DAS ONLINE-MAGAZIN RUND UM HAUS UND GARTEN


 

Log file could not be opened.Log file could not be opened. 0

Beton wird lichtdurchlässig

Service » Renovieren »

Lichtdurchlässiger Beton begeistert Architekten und lässt völlig neue lichtvolle Gestaltungsideen Wirklichkeit werden.



Licht wirkt sich auf Gesundheit und Wohlbefinden aus

(djd/pt). Was viele als schlechte Laune abtun, wächst sich bei manchen Menschen zu einer ernsthaften Winterdepression aus: Das wenige Licht der kurzen Wintertage kann sich aufs Gemüt schlagen, bei manchen Menschen sind sogar behandlungsbedürftige psychische Probleme die Folge. Verantwortlich ist dafür unter anderem eine gesteigerte Produktion von Melantonin, einem Hormon, welches das Schlafbedürfnis steuert. Daneben beeinflusst aber auch die Psychologie das subjektive Empfinden - dunkle Räume begünstigen dunkle Gedanken.

Lichte Räume

Ärzte empfehlen neben viel Bewegung im Freien auch den Aufenthalt in hellen Räumen, auch lichtstarke künstliche Beleuchtung hilft dabei, den Winterfrust im Zaum zu halten. Ein erstaunliches Material namens Luccon macht es jetzt sogar möglich, dass das Licht - egal ob Tages- oder Kunstlicht - durch einen Werkstoff dringt, der gemeinhin als der massivste überhaupt gilt: Beton. Damit kann das Licht erstmals sogar massive Wände durchdringen, fast unabhängig von deren Stärke. Möglich wird dies durch lichtleitende Fasern, die in einem aufwendigen Herstellungsprozess direkt in den Beton eingegossen werden. Bereits ein Faseranteil von wenigen Prozent lässt Farben und Schattenrisse durch die Wand sichtbar werden und macht massive Bauteile transparent und optisch leicht wie Reispapierwände. Die Festigkeit des Betons bleibt dabei aber voll erhalten.

In Zukunft geht das Licht durch die Wand

Jürgen Halm, Fachmann für Bauanwendungen und Verfahren bei HeidelbergCement, sieht für den neuen Lichtbaustoff eine große Zukunft. "Dabei ist Lichtbeton unterfordert, wenn es nur darum geht, Räume zu erhellen", so Halm. Er sieht eine Vielzahl möglicher Anwendungen im Privatbereich, aber auch im öffentlichen Raum. So sind etwa exclusive Einbauten für Wellnessbereiche in Planung, bei denen die transparente Leichtigkeit vor allem dem Wohlbefinden der Nutzer dient. Aber auch in der Gestaltung repräsentativer Bereiche von Hotels, exklusiven Geschäften und ausergewöhnlicher Erlebnisgastronomie eröffnen sich ganz neue architektonische Lichtblicke, ebenso wie in der Innenarchitektur, etwa mit Raumteilern oder hinterleuchteten Arbeitsflächen.

Es werde Licht: Sogar massive Bauteile wie diese Treppe werden mit dem neuen Lichtbeton Luccon zum transparenten Lichtblick.



Bilder: djd/HeidelbergCement
0
0